Rezension zu History is all you left me von Adam Silvera


History is all you left me von Adam Silvera
Verlag: Simon & Shuster Ltd.
Seitenanzahl: 304
Preis: Taschenbuch: 8,99€ | gebundene Ausgabe: 15.89€ | Kindle edition: 7,62€
Genre: Young Adult
Sprache. Englisch

Klappentext:

Griffin has lost his first love in a drowning accident. Theo was his best friend, his ex-boyfriend and the one he believed he would end up with. Now, reeling from grief and worsening ICD, Griffin turns to an unexcepted person for help. Theo's new boyfriend.
But as their relationship becomes increasingly complicated, dangerous truths begin to surface. Griffin must make a choice: confront the past, or miss out the future.

Meine Meinung

Ich bevorzuge das Cover vom Taschenbuch und habe mir deshalb auch lieber dieses bestelt, weil ich finde, dass es vom Inhalt her besser passt als das Cover vom Hardcover.

Inhalt

Griffin hat seine erste Liebe, Theo, bei einem Unfall verloren, als dieser ertrunken ist. Theo war sein bester Freund, sein Ex Freund und derjenige, von dem er dachte, dass alles auch wieder mit ihm enden würde.
Die Kapitel sind in "History", also wo man Kapitel ihrer gemeinsamen Vergangenheit liest, und "Today", Kapitel, die Griffin in der Gegenwart zeigen, eingeteilt. Er trauert natürlich und trifft dann ausgerechnet auch noch auf Theo's letzten Freund, Jackson. Das Buch springt dann auch immer wieder zwischen History und Today und man begleitet Griffin dabei, wie er versucht, das irgendwie zu verarbeiten, indem er sich mit der Vergangenheit auseinandersetzt, die ihn noch davon abhält, der Zukunft entgegen zu blicken.




"[...] Please, don't be mad at me for reliving all of it. History is all you left me."
 
Der Klappentext hat mich total angesprochen, da ich es erstmal ungewöhnlich finde, dass einer der Protagonisten bereits tot ist. Aber, was soll ich sagen? Das Buch hat mich gleichzeit zum Lachen und Weinen gebracht. Adam Silvera hat ganz wunderbare Charaktere erschaffen, in die man sich durch den grandiosen Schreibstil auch wirklich gut heinversetzen kann und sofort verliebt, die aber auch ihre Schwächen haben und einem somit erst nochmal authentisch machen.
Die Tatsache, dass Theo nur noch in den History Kapiteln existiert, hat mich persönlich manchal sogar etwas traurig gestimmt und hat dafür gesorgt, dass ich mit Griffin förmlich mit getrauert habe. Ich meine, wie kann Adam Silvera mir einen solch großartigen Charakter vorstellen und gleichzeit direkt wieder nehmen??
Wie ihr ja mittlwerweile auch mitebkommen habt, hatten Theo und Griffin auch eine Beziehung, dessen Entwicklung hier vor allem auch am Anfang eine große Rolle spielt. Die beiden waren bisher nur beste Freunde, haben aber, je älter sie auch wurden, immer mehr gemerkt, dass da eindeutig mehr ist. Adam Silvera ist mit diesem Thema auch sehr gut umgegangen, wie ich finde. Er hat daraus keine wirklich große und komplizierte Sache gemacht und seine Charaktere dementsprechend auch handeln lassen, was auch gut so ist. Deren Homosexualität sollte nicht als etwas "Anderes" dargestellt und aufgenommen werden.
Zum Schluss hin, hat Adam Silvera mich dann mit Wendungen in der Handlung und bei den Charakteren nochmal völlig gefesselt und die History Kapitel perfekt in die Today Kapitel übergeführt und alle Fragen, die vorher aufgetreten sind, beantwortet - sowohl zufriedenstellend als auch völlig herzzerreißend.

Charaktere

Vorweg, die Chemie zwischen all diesen Charakteren hat von Anfang an gestimmt und sie haben perfekt miteinander harmonisiert! Sie waren mir insgesamt auch alle sehr authentisch und man hat ihnen ihre Eigenschaften und alles wirklich abgenommen. Nichts war zu übertrieben oder gekünstelt und jeder der Charaktere ist einzigartig.

Griffin habe ich von Anfang an gemocht. Wie eigentlich jeder der Charaktere hat er seinen großartigen Humor und ist auch noch Harry Potter Fan, sodass er mich eigentlich nur für sich gewinnen konnte.
Mit ihm konnte ich mich, wie gesagt, während der ganzen Today Kapitel auch ein Stück weit identifizieren. Er trauert um seinen besten Freund, seine erste große Liebe, die ihm viel zu früh genommen wurde. Es fällt ihm, vor allem in der ersten Hälfe des Buches sehr schwer, alles zu verarbeiten und ja, stellt sich manchmal auch etwa quer, vor allem auch, als er auf Jackson trifft.

"I have all this history with you, Theo, but he has pieces of your puzzle that would destroy me if I ever had to put them together, and yet I still want them."
  
Aber das hab ich ihm wirklich nicht übel genommen oder als nervig empfunden, da er jeden Grund dazu hat. Umso schöner war es dann, seine Entwicklung nach und nach mitzuerleben. Und klar, da kommen auch so manche Seiten an ihm hervor, die seinen so scheinbar perfekten Charakter auch anders erscheinen lassen, was auch gut so war.

Dass ich Theo genauso liebe, brauche ich nicht nochmal sagen! Er ist äußerst intelligent, sarkastisch und hat gleichzeitig einen solch charmanten Charakter, sodass man ihm einfach verfallen muss. Aber auch bei ihm hat man, vor allem auch wieder in der zweiten Hälfte erst so wirklich seine Schwächen und Makel vorgeführt bekommen. Ja, auch der scheinbar so perfekte Theo hat im Laufe der Vergangenheit Fehler gemacht, mit denen er Menschen verletzt hat. Was an sich auch erstmal nicht schlecht ist, da schließlich niemand perfekt ist, aber dass das einige Handlungen und Richtungen der Geschehnisse so beeinflusst, hätte auch ich nicht gedacht, sodass man da noch sehr gespannt drauf sein kann.

Jackson habe ich, ehrlich gesagt - wie Griffin -, erstmal aus Prinzip nicht gemocht. Als Leser war ich quasi Griffin und konnte nicht so damit umgehen, dass er derjenige war, der zuletzt mit Theo zusammen war. Schlussendlich muss ich aber sagen, dass auch er ein wirklich guter Charakter ist. Er ist genauso liebevoll wie Griffin und Theo und kann ja nicht einmal etwas dafür, dass er nun der letzte war, mit dem Theo zusammen war, weshalb ich ihn auch nicht grundlos verurteilen wollte.

Wade möchte ich hier auch noch seperat erwähnen, da er der beste Freund von Griffin und Theo ist, und damit natürlich auch eine wichtige Rolle gespielt hat. Ich fand es sehr schön, wie locker er von Anfang da damit umgegangen ist, dass Theo und Griffin zusammen sind. Aber auch er hat seine kleine Entwicklung durchgemacht, hat auf seine eigene Art getrauert und versucht auch nach und nach mit seinem Leben weiter zu machen und der Zukunft offen entgegen zu treten.

Die anderen Nebencharaktere - hauptsächlich die Eltern der Jungs - haben mir wirklich gut gefallen und haben Abwechslung - in sowohl humorvoller als auch trauriger Weise - mit hineingebracht.

Fazit

Leute, LEST. ES!  Ich weiß jetzt schon, dass dieses Buch auf jeden Fall mein Jahreshighlight sein wird. Adam Silvera hat seine, wie ich finde, eigene Art zu schreiben und hat eine wunderschöne, emotionale und originielle Geschichte erschaffen, die so unglaublich gute Charaktere enthält und einen das, was man hat, zu schätzen lernt und jeden Moment wirklich auszukosten. 5 Sterne sind für dieses Buch sogar noch zu wenig...

Bewertung

★★★★★

Comments

Popular posts from this blog

Rezension zu Paper Princess von Erin Watt

Rezension zu Backstage in Seattle von Mina Mart