Follower

Donnerstag, 23. März 2017

Rezension zu Furious Rush - Verbotene Liebe von S.C. Stephens


Verlag: Goldmann Verlag
Seiten: 507
Preis: 12,99€; Ebook: 9,99€
Band 1

Klappentext
Geschwindigkeit liegt Mackenzie im Blut. Als Tochter der berühmten Cox-Familie möchte sie es in ihrem ersten Jahr auf der Motorradrennbahn allen beweisen. Doch sie hat nicht mit Hayden Hayes gerechnet – arrogantes Ausnahmetalent und ausgerechnet Fahrer für die Erzrivalen ihrer Familie. Um das Ansehen der Cox zu retten, muss Kenzie gewinnen und sich vor allem von Hayden fernhalten, dem die Frauenherzen scharenweise zufliegen. Doch Kenzie stellt fest, dass sie alles andere als immun gegen seinen Charme ist. Und dass sie beide etwas verbindet, das größer ist als der alte Hass, die Eifersucht und ein lebensgefährlicher Wettkampf ...

Meine Meinung

Das Cover ähnelt den anderen Covers von der Autorin und das ist meiner Meinung auch gut so. Es gefällt mir auch viel besser als das Original und passt perfekt zum Inhalt.

Inhalt

In diesem neuen Roman der Autorin der "Thoughtless Trilogie" geht es um Mackenzie Cox und ihre Leidenschaft für den Rennsport. Seit sie klein ist, hat ihr Vater sie mit der Welt des Motarradrennsports bekannt gemacht und dieser ist für sie heute gar nicht mehr weg zu denken. Sie will groß heraus kommen und Rekorde aufstellen, die vor ihr noch niemand als Frau geschafft hat. Als dann aber eines Tages der arrogante und gut aussehende Hayden Hayes auf der Rennbahn auftaucht und sich als ihr größter Konkurrent herausstellt, ist Mackenzie nur noch mehr gewillt, zu gewinnen. Schnell merkt sie aber, dass seine Nähe etwas bei ihr ändert - ihre Leistungen steigen nur mit ihm im Ring und ihr Weltbild in Bezug auf Gefühle und Beziehungen wird komplett auf den Kopf gestellt. Aber Hayden gehört dem meist verhassten Team ihres Vaters an und es ist ihnen streng verboten, sich auch nur zur selben Zeit am gleichen Ort aufzuhalten ...

Ich war sehr gespannt darauf, dieses Buch zu lesen, da mir die Thoughtless Reihe der Autorin schon so gut gefallen hat. Umso glücklicher war ich dann auch, dass die Autorin mich auch mit diesem Buch wieder auf ihre Seite ziehen konnte. Interessant war erstmal, in die ganze Welt des Rennsport eingeführt zu werden und somit auch mal wieder ein bisschen Abwechslung in diesem Genre zu haben. Am Anfang hatte ich es ehrlich gesagt etwas schwer, weil ich mich erst wieder an ihren Schreibstil gewöhnen musste. Sie ist dafür bekannt, vieles sehr detailliert zu beschreiben und dementsprechend waren die Kapitel auch etwas länger gewesen und die Handlung kam nur sehr langsam voran. Nach knapp 200 Seiten hab ich mich aber auch schon wieder daran gewöhnt und auch in der Handlungen ging es zumindest soweit weiter, dass man nicht mehr das Gefühl hatte, man würde ewig nicht voran kommen.
Ansonsten hat mich aber wieder einmal sehr beeindruckt, die Charaktere bei ihrer Entwicklung zu begleiten und zu sehen, wie sie an ihren Fehlern wachsen.
Eine perfekte Mischung aus Romantik, Spannung und alltäglichen Dramen machen das Buch an sich zu einem guten NA Roman.

Charaktere

Mit Mackenzie hat die Autorin eine junge selbstbewusste Frau erschaffen, mit der ich zu  Anfang zwar erst etwas warm werden musste, mir schlussendlich aber wirklich sympathisch war. Ihre Entwicklung war, denke ich, am stärksten. Zu anfangs ist sie öfter mal etwas zickig und weiß nie so recht, was sie will, sodass erstmal ein Hin und Her entsteht und die Fortschritte nie so richtig lange währen. Im Zusammenspiel mit Hayden hat mir ihre teils auch sarkastische Art auch wirklich gut gefallen. Sie lässt sich auf jeden Fall nicht so schnell etwas sagen.

Hayden Hayes sieht gut aus und ist in dem, was er tut, mehr als gut - und das weiß er leider auch. Ich würde ihn aber nicht als durchweg arrogant bezeichnen, da er diese Seite von sich auch nur gezeigt hat, als es noch darum ging, Mackenzie noch zu nerven. Lernt man ihn besser kennen, merkt man schnell, dass er ein wirklich liebevoller Kerl ist und alles für die machen würde, die ihm wichtig sind und der Autorin ist es auch sehr gut gelungen, diese Seite an ihm mehr als oft zum Vorschein zu bringen. Am Ende des Buch würde ich ihn also in meiner "Book - Boyfriend - Sammlung" mit aufnehmen - herzlich Willkommen! ;)

Die Nebencharaktere haben mir insgesamt nicht ganz so gut gefallen. Mackenzies Freunde z.B haben mir wirklich gar nicht gefallen und ich an ihrer Stelle hätte meine Freundschaft zu ihnen vielleicht mal etwas überdacht. Auch Mackenzies Vater war mir größtenteils unsympathisch und da konnten auch die kleinen Momente nicht viel ausrichten. Dann gibt es natürlich auch noch welche, die für Spannung und für so manche Wendung sorgen, die jetzt war nicht so präsent vertreten waren, aber im Hintergrund für die Story gut mit gemischt haben.

Der Schreibstil war, was die Beschreibungen angeht, zwar wieder einmal gut und man konnte gut mit den Charakteren mitfühlen und ihre Gedanken verfolgen, vieles war dann aber doch zu detailliert gewesen und hat es dann auch langatmig werden lassen.

Fazit
Insgesamt hat S.C. Stephens ein gutes Buch mit Furious Rush herausgebracht. Es bietet Abwechslung in der Thematik, in dem es hier in die Rennsport Szene geht und das hat mir gut gefallen. Die beiden Protagonisten sind ihr sehr gut gelungen und bleiben einem mit ihrer Geschichte auch auf jeden Fall im Gedächtnis. Die gute Portion Drama, die hineingebracht wurde, wurde an anderen Stellen wieder gut ausgeglichen, sodass es nicht so einseitig erschien und auch nicht anstrengen wurde, dem Verlauf weiterhin zu folge. :D
Ich kann es auf jeden Fall weiter empfehlen. :)

"Ich bin noch nie so gut gefahren, und ich glaube, du auch nicht. [...] Wir zusamen, das ist Magie." - Hayden Hays S.88 f

Bewertung

★★★★☆

1 Kommentar:

  1. Eine schöne Rezi hast du das geschrieben, Schnuckel.
    Wir sind uns dieses mal 100% einig was dieses Buch betrifft, was irgendwie lustig ist.
    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen