Rezension zu Dein Leuchten von Jay Asher


Vielen Dank an den cbt - Verlag zur Bereitstellung des Rezensionsexemplares! :)

Verlag: cbt Verlag
Seitenanzahl: 314
Taschenbuch / Klappenbroschüre 
Preis: € 14,99 [D] € 15,50 [A] ; Ebook: € 9,99 [D]


Klappentext:
Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen …



Meine Meinung:
Zum Cover
Das Cover hat mich wirklich sehr angesprochen und ist meiner Meinung nach im Kontext auch super gelungen. Es ist einfach gehalten und dennoch sehr aussagekräftig, betrachtet man es vor allem auch, nachdem man es gelesen hat.

Zum Inhalt
Wie im Klappentext schon beschrieben, geht es also um Sierra, die zusammen mit ihren Eltern wie jedes Jahr nach Kalifornien fährt, um dort Weihnachtsbäume zu verkaufen. Da setzt das Geschehen auch direkt an. Man lernt 2 ihrer Freundinnen kennen, von denen der Abschied natürlich mehr als schwer fällt. Was Sierra nicht ahnt: Neben ihrer anderen Freundin, Heather, die sie jedes Jahr dort wieder sieht, begegnet sie in diesem Jahr zum ersten Mal Caleb. Sie ist sofort von ihm fasziniert und auch bei Caleb scheint es nicht anders zu sein. Klingt erstmal nicht weiter problematisch. Wäre da nur nicht die Vergangenheit von Caleb, von der anscheinend jeder in der Gegend Bescheid weiß. Das und auch die Tatsache, dass Sierra danach wieder zurück nach Oregon muss, machen es ihr jedoch schwer, sich vollends darauf ein zu lassen.

Ich muss sagen, dass mir die Idee an sich schon wirklich gut gefallen hat und ich deswegen mehr als gespannt auf dieses Buch war. Und ich wurde auch nicht enttäuscht - denn die Umsetzung ist dem Autor wirklich gut gelungen!
Es ist keine verkomplizierte Geschichte. Die Protagonisten sind auch beide noch ziemlich jung mit ihren 16 Jahren, aber das hat der Story an sich nicht geschadet, denn Jay Asher ist es gelungen, trotz des jungen Alters eine unglaublich gute, authentische und auch romantische Geschichte zu schaffen, mit der man sich eventuell auch irgendwo identifizieren kann.
Am Anfang war es etwas schwerer rein zu kommen, aber nach ein paar Kapiteln flogen die Seiten nur so dahin und ich konnte kaum aufhören. Was zum Teil an dem wirklich guten Schreibstil, aber auch an den Charakteren lag.

Zu den Charakteren
Erst einmal: Großen Respekt an den Autor für diese beiden Protagonisten! Sie sind beide zwar noch ziemlich jung, Jay Asher hat den beiden dennoch eine gewisse Reife verliehen, die die beiden nicht nur vollkommen sympathisch machen, sondern auch wirklich ernst herüber kommen lassen.
Die Chemie, die zwischen Sierra und Caleb herrscht, war einfach nur unglaublich. Beide haben eine gute Portion Humor, auf der anderen Seite sind sie aber auch sehr ernst und kommen auf gar keinen Fall oberflächlich herüber. Wie ja schon erwähnt, wirkten beide hier auch ziemlich reif für ihr Alter, was insgesamt auch dazu beigetragen hat, dass die Geschichte so echt herüber kam.
Zwar kommt es bei den beiden auch manchmal zu Schwierigkeiten, weil die Beziehung der beiden auch von vieler ihrer Mitmenschen erstmal noch nicht so wirklich gebilligt wird. Je weiter die Geschichte aber voran schreitet, umso besser wissen die beiden damit umzugehen und finden auch einen Weg, dagegen anzugehen.
Caleb hat eine etwas schwierige Vergangenheit, welches es den beiden auch erstmal schwer macht, sich vollends aufeinander einzulassen, da Caleb erst einmal seine Zeit braucht, bevor er Sierra vollends vertrauen kann. Als es soweit war, fand ich das Verhalten von Sierra und, wie sie damit umgegangen ist, wirklich sehr gut. Sie ist dem nicht aus dem Weg gegangen und hat sich auch dem gestellt. Wirklich sehr schön, zu lesen.
Die Nebencharaktere haben mir insgesamt auch ganz gut gefallen. Einige von ihnen hatten anfänglich noch ein paar Schwächen, mit denen ich vielleicht erst einmal nicht so klar kam, aber zum Ende des Buches hin, war ich sehr zufrieden mit allen!

Fazit
Zusammengefasst bin ich mit dem Buch wirklich sehr zufrieden und es war sehr traurig gewesen, als ich dann am Ende angekommen war. Zu lesen, wie zwei so junge Menschen zueinander finden und sich etwas eigenes keines aufbauen, war wirklich schön.
Durch Jay Ashers Schreibstil kommt man gut voran und auch seine Umschreibungen sind den Charakteren entsprechend gut gelungen. Aus einer erst einmal ziemlich einfachen Idee, hat er eine so wunderschöne Geschichte geschaffen, die einen nur davon träumen und schwärmen lässt.
Das Ende hat mich etwas mit gemischten Gefühlen zurück gelassen, da bei mir noch viele Fragen offen geblieben sind und es nur einen kleinen Schnipsel gab, der die Zukunft der beiden angedeutet hat, aber auch nicht wirklich viel verspricht. Schade, aber das tut dem Buch insgesamt keinen großen Abbruch, da Jay Asher das an anderen Stellen noch gut wettgemacht hat. Weshalb es wirklich nur ein minimaler Kritikpunkt bleibt.
Insgesamt kann ich kann das Buch trotzdem nur mehr als empfehlen!

Bewertung:



Comments

  1. Hey Marie :*
    Eine super schöne Rezension, meine Liebe!
    Wow, das Buch klingt richtig toll! Aufgrund des Covers bin ich schon öfters um dieses Buch herumgeschlichen, aber jetzt mag ich es unbedingt lesen!! :D

    Ganz liebe Grüße,
    Myri :*

    ReplyDelete
    Replies
    1. Du musst es unbedingt lesen! 😍🙈
      Danke dir. 😘

      Delete
  2. Das Buch klingt ja echt interessant und deine Rezension ist auch super gelungen!:)

    Liebe Grüße Lydia
    http://lydiaskleinebuecherwelt.blogspot.de/

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich mag übrigens auch dein Blogdesign sehr gerne :)

      Delete
    2. Vielen lieben Dank, Lydia! :)
      Werde natürlich auch gleich mal auf deinem Blog etwas stöbern. 😊

      Delete

Post a Comment

Vielen Dank, fürs Kommentieren. ;)

Popular posts from this blog

Rezension zu Paper Princess von Erin Watt

Englische Bücher, die unbedingt gelesen werden müssen

Rezension zu Backstage in Seattle von Mina Mart