Sunday, December 4, 2016

Rezension Frigid von Jennifer L. Armentrout


Verlag: Piper Verlag
Taschenbuch
Seitenanzahl: 336
Preis: 9,99 € , Ebook: 8,99 €

Klappentext:
Sydney und Kyler sind so unterschiedlich wie Feuer und Eis. Während Kyler eine Frau nach der anderen abschleppt, geht Sydney lieber mit einem guten Buch ins Bett. Trotzdem sind sie seit Kindertagen beste Freunde. Doch als sie bei einem Skiurlaub von einem Schneesturm überrascht werden und in einer abgelegenen Skihütte übernachten müssen, werden alte, stets verdrängte Gefühle neu entfacht. Kann ihre Freundschaft diese Nacht überstehen? Und viel wichtiger: Werden sie die Nacht überstehen? Denn während sich die beiden einander vorsichtig nähern, hat es jemand auf ihr Leben abgesehen …

Meine Meinung:
Erst einmal möchte ich mich nochmal bei dem Piper Verlag bedanken, die mir Frigid als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben! :) 
Die Cover Gestaltung an sich fand ich wieder einmal an sich sehr gelungen, da es auch ein bisschen an die "Wait for you" Reihe von J.Lynn erinnert und es quasi wieder als ihr Erkennungszeichen wirkte. Nur schade, dass es eigentlich gar nichts mit den Protagonisten, beziehungsweise der Protagonistin, Sydney, zu tun hatte. Im Buch wird sie nämlich ganz anders beschrieben, weshalb es dann im Endeffekt etwas verwirrend wirkte. Aber das soll auch kein Kritikpunkt sein, ich wollte das nur mal erwähnen, dass es möglicherweise zu Verwirrung kommen könnte.
J.lynn ist sich mit ihrem Schreibstil wieder so ziemlich treu geblieben. Es war sehr angenehm, zu lesen und hat es einen leicht gemacht, schnell voran zu kommen. Man ist direkt im Geschehen drin und die Seiten fliegen nur so dahin. Wirklich klasse!
Wie im Klappentext schon beschrieben, geht es hier also um Sydney und Kyler, die eigentlich nur beste Freunde sind, jedoch heimlich Gefühle füreinander hegen. Ja, und das merkt man in den ersten paar Seiten auch schon mehr als deutlich. Das Problem dabei ist nur, dass beide das den Anderen gegenüber niemals zu geben würden. Zu groß ist die Angst vor Enttäuschung. Vor allem bei Syd war sie während des ganzes Buches auch viel ausgeprägter als bei Kyler. Dementsprechend versucht sie sich auch anfangs irgendwie anderweitig abzulenken, während Kyler, wie gewohnt, nur so von Frauen angehimmelt wird. Was sie eben nicht weiß: Kyler gefällt das überhaupt nicht, weshalb er sich auch gerne mal einmischt, um es quasi zu nichts kommen zu lassen. Für uns als Leser mehr als eindeutig, dass da mehr dahinter steckt. Trotzdem schaffen die beiden es erstmal nicht, es sich endlich zu beichten und so kommt es immer mal wieder zu Missverständnissen, was ein scheinbar ewiges Hin und Her verspricht. Sydney hat nämlich die blöde Angewohnheit, so ziemlich bei allem etwas überzureagieren und sie sieht alles eher lieber negativ und macht sich immer mal wieder selber runter. Schade eigentlich, da J.lynn noch gut mit ihr angefangen hat und ich sie auch erstmal wirklich sympathisch fand ... Ja, und das zieht sich auch während des ganzen Buches so hin.
Mit der Zeit kam dann aber, in kleinen Schritten, immer etwas, was beiden vor Augen geführt hat, wie "blind" sie in manchen Situationen doch mal waren. Amüsant dabei war dann, als sie dann plötzlich nicht wussten, wie sie damit umgehen sollten, da es für sie, als langjährige beste Freunde, völlig ungewohnt war.
Was ich hier noch gut fand, war, erstmal die Idee, dass die Autorin dieses Mal eine gewisse Art an Action mit hinein gebracht hat, was alles auch nicht so eintönig erscheinen lassen hat. Während des ganzen Hin und Hers zwischen den beiden, als sie ihre Ferien in dem Haus verbringen mussten, wo sie fest saßen,  kam es somit nämlich auch immer mal wieder zu Zwischenfällen, die den beiden ein paar unruhige Moment verschafft haben. Auch wenn es natürlich nicht gerade ungefährlich war, was alles passiert ist, hat es aber auf jeden Fall irgendwie auch positiv auf die Story gewirkt. Die beiden sind sich näher gekommen und konnten dem, was sich zwischen ihnen schon die ganze Zeit abspielt, nicht mehr aus dem Weg gehen. Und so kamen sie auch weiter in der Entwicklung in ihrer Beziehung.
Was mir hier nicht so gut gefallen hat, war, dass zum Schluss hin diese "Action" etwas schlecht ausgearbeitet wurde. Es war in manchen Punkten vielleicht auch etwas extrem dargestellt und hat nicht so ganz authentisch gewirkt. Auch muss ich sagen, dass Sydney mich vom Charakter her noch etwas enttäuscht hat. Wie ja schon angesprochen, hatte sie immer wieder Zweifel, hat sich runter gemacht. Je näher das Ende kam, desto schlimmer wurde es bei ihr aber irgendwie und ich konnte einfach nicht mehr nachvollziehen, warum sie mit ihren 21 Jahren so gehandelt hat. Es war teils ziemlich unüberlegt oder übertrieben von ihr und sie hat sofort ihr Urteil gefällt, ohne überhaupt die ganzen Fakten zu haben. Auch Kyler hätte sich da mehr durchsetzen können, was einiges wohl auch viel schneller gelöst hätte.
Aber, zum Glück gab es hier auch noch 2 unglaublich tolle Nebencharaktere, die die beiden auch nochmal etwas zurecht gerüttelt haben, sodass es ganz am Ende quasi nochmal eine kleine Erleuchtung für die beiden gab und sie es, endlich, auch mal etwas erwachsener angegangen sind.

Fazit:
Insgesamt hat J.lynn sicher wieder mal einen guten Young Adult geschrieben. Aber, da ich mit "Wait for you" wirklich schon viel besseres gewohnt war, - und Wait for you zählt zu meinen liebsten Romanen - ist meine Bewertung auch etwas "strenger" ausgefallen. Es ist auf jeden Fall ein gutes Buch für zwischendurch und bietet auch viel Gutes. Der Roman ist humorvoll, die Erotikszenen sind unglaublich gut und angemessen geschrieben und auch die Romantik kommt hier nicht zu kurz:

Bewertung: 


4 comments:

  1. Bin fast komplett deiner Meinung! Ich liebe das Buch trotzdem, jedoch ist das keins der J.Lynn Bücher, die ich jederzeit zwei Mal lesen könnte. Die Rezension ist echt gut geworden und ich mag deinen Blog!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke dir! :*
      Ja, ich würde es wohl auch nicht zweimal lesen.^^

      Delete
  2. Hey Marie :)

    Da sind wir uns ja einig ;) Finde auch, dass "Frigid" leider nicht der beste New Adult Roman der Autorin ist. Trotzdem hatte ich mit dem Buch einige schöne Lesestunden.

    Ganz liebe Grüße,
    Myri

    ReplyDelete
    Replies
    1. Einige schöne Lesestunden schon, ja..^^

      Delete

Vielen Dank, fürs Kommentieren. ;)