Friday, November 25, 2016

Rezension Stepbrother Dearest - Penelope Ward


Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: etwa 300
Taschenbuch/Klappenbroschüre
Preis: 9,99€ Ebook: 8,99€

Inhalt:
Greta freut sich auf das letzte Jahr an der Highschool, denn ihr Stiefbruder Elec, dem sie noch nie begegnet ist, zieht für das Abschlussjahr von Kalifornien zu ihnen nach Boston. Doch Elec stellt sich als rebellischer Macho heraus, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt – am meisten aber stört Greta die Art, wie ihr Körper auf ihn reagiert. Und als eine gemeinsame Nacht alles verändert, ist es auch um ihr Herz geschehen. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet er auch daraus. Jahre später begegnet sie ihm wieder und muss feststellen, dass aus dem Teenager ein Mann geworden ist, der immer noch die Macht besitzt, ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen ...

Meine Meinung:
Ein neuer New Adult Roman in meinem Regal und ich bin mit sehr großen Erwartungen an dieses Buch heran gegangen. Nur leider mit zu hohen, um ehrlich zu sein..
Das Cover verspricht jetzt zwar nicht viel, aber es ist noch relativ schlicht gehalten, weshalb ich es damals, glaube ich, auch mit ausgesucht habe.
Zum Inhalt allgemein also:
Der Roman ist an sich in 2 Teile eingeteilt, im 1. Teil lernen sich Elec und Greta kennen und im 2. Teil treffen sie, nachdem sie sich 7 Jahre nicht mehr gesehen haben, wieder aufeinander. Der 1. Teil hat mir aber leider gar nicht gefallen und somit ging der Roman auch relativ schwach los. Alles ging zu Anfang unrealistisch schnell und mit den beiden Protagonisten kam ich nicht wirklich so klar. Greta wirkte für mich mit ihren 17 Jahren manchmal eher wie 14..15 vielleicht. Sie macht einen sehr naiven Eindruck und rannte Elec von Anfang an eigentlich immer nur hinterher, egal wie gemein er zu ihr war. Sie war von sich selbst auch, nach nur einigen Tagen, überzeugt, dass sie ihn, was seinen Charakter und seine Handlungen angeht, schon ändern kann und hinter seine Fassade blicken kann...nach wirklich nur 2 Tagen oder so. Elec war mir auch direkt unsympathisch. Eigentlich hab ich ja nichts dagegen, wenn diese "Bad Boys" von Anfang an so drauf sind, aber bei ihm ist es der Autorin irgendwie nicht so gelungen. Auch immer diese, für mich eher, "upturnenden", sexuellen Anspielungen, die irgendwie ziemlich gekünstelt herüber gekommen sind. Das fand ich gar nicht so gut. Greta hat auch wirklich immer sofort darauf reagiert, obwohl sie in den meisten Situationen jeden Grund hatte, sauer auf ihn zu sein. Und da meine ich so richtig, da Elec wirklich sehr gemein war.
Auch nicht so gut fand ich Gretas "Beste Freundin". Greta hat ihr natürlich erzählt, was Zuhause bei ihr mit ihrem neuen Stiefbruder so abläuft und anstatt ihr eine eher anständige, gute Freundin zu sein, wollte sie die ganze Zeit nur an ihn heran kommen und auch noch über Greta..
Sehr schade fand ich auch, dass Greta hier als eher schwache Person herüber kam. Wie ja schon gesagt, wirkte sie sehr naiv und sie rannte Elec wirklich immer hinterher, egal, wie gemein er vorher war und sie wollte mehr und mehr von ihm..auch, dass er sie endlich entjungfert. Es kam so rüber, als hätte Greta bei ihm jegliche Selbstachtung verloren und das war wirklich nicht schön, zu lesen. Die Autorin hätte auf jeden Fall mehr aus alldem machen können. Auch aus Elec natürlich. Dieser wurde nämlich so von Klischees überhäuft, dass ich ihn kaum noch ernst nehmen konnte.
Erst ab Seite 56 ungefähr ging es erstmals etwas besser zu. Man hat erste Eindrücke in Elecs Vergangenheit bekommen und es wirkte insgesamt alles nicht mehr so unrealistisch und es geht eher ins Tiefgründige. Man merkt nun deutlich, dass Elec mit der Sympathie, die Greta für ihn empfindet, nicht umgehen kann und dementsprechend handelt er auch noch mehr mit der Absicht, ihr weh zu tun. Paradoxerweise, versucht er in anderen Situationen jedoch den Beschützer zu spielen, will nicht, dass Greta Jungs datet und mag. Das macht es für Greta noch verwirrender und für den Leser natürlich auch.
Auch die Romantik hat mir im 1. Band mehr als deutlich gefehlt, alles wirkte so, als ginge es nur um den Sex und die ganze sexuelle Anziehungskraft, was alles eben wieder oberflächlich gemacht hat.

Im 2. Teil kam ich etwas besser rein. 7 Jahre sind vergangen und die beiden treffen aufgrund von Geschehnissen innerhalb der Familie, die beide betreffen, aufeinander. Greta wirkt nun zum Glück etwas erwachsener und auch ihre Gedanken und Handlungen zu verfolgen, war schon wesentlich angenehmer. Bei Elec dachte ich, dass er sich, auch aufgrund seines neuen Jobs, beim ersten Aufeinandertreffen anders benehmen würde, jedoch fiel er ab und zu wieder in alte Muster und hat Greta Kummer bereitet. Schade eigentlich, da man, zum Ende des 1. Teils einen Einblick auf den liebevollen Elec bekommt.
Umso weiter ich im 2.  Teil aber kam, desto angenehmer wurde es allerdings schon, zu lesen. Beide haben sich auf jeden Fall positiv weiter entwickelt und man konnte auch erkennen, wie Elec auch versucht hat, sich mehr und mehr zu ändern. In ihm steckt so viel mehr, als man es zum Anfang aufgetischt bekam. Man hat wieder einen genaueren Eindruck auf seine Vergangenheit bekommen, was ihm dieses Tiefgründige nun, endlich mal, eingebracht hat.
Als die Autorin dann damit kam, die Geschichte auf eine besondere Art auch mal aus einer etwas anderen Perspektive zu erzählen, war ich zum Schluss hin auch wesentlich zufriedener vom Gesamtpaket des Buches und hab es dann auch genossen, die Geschichte zu Ende zu lesen.

Fazit:
Ganz zufrieden bin ich mit dem Buch insgesamt zwar nicht, aber auch nicht mehr komplett unzufrieden wie zu Anfang des Buches. Dadurch, dass es sich im 2. Teil auf jeden Fall noch mal gesteigert hat und es alles nicht mehr so oberflächlich und schwach wirkte, die Charaktere sich doch ganz gut entwickelt haben und es schon viel angenehmer war, zu lesen, hab ich es doch noch gern zu Ende gelesen und war etwas milder gestimmt als zu Anfang.
Die Autorin hat einen lockeren, einfachen Schreibstil, durch den man auch schnell voran kam und es einem nicht so zusätzlich schwer gemach hat, durchzukommen.
Wer Bücher wie Dark love oder die After Reihe gelesen hat und gut fand, wird hier vielleicht auch auf einiges wieder treffen und meine Meinung zum 1. Teil vielleicht auch etwas mehr verstehen, denn diese Reihen fand ich, wie einige, die mir auf Instagram folgen ,wissen, auf jeden Fall besser. 

Bewertung:
3 Sterne deshalb, weil die Entwicklung gut gelungen ist und der 2. Teil auf jeden Fall mehr zu bieten hatte. :) 


2 comments:

  1. Hey Marie :)
    Schöne Rezension ♥ Hab das Buch noch nicht gelesen und auch ewig überlegt, ob ich es mir kaufen soll. Mal schauen, weil deine Rezi spricht leider nicht wirklich für das Buch.

    Ganz liebe Grüße,
    Myri

    ReplyDelete
    Replies
    1. Jaa, leider nicht.^^ Und eigentlich haben wir ja so ziemlich den gleichen Geschmack, also..:D

      Delete

Vielen Dank, fürs Kommentieren. ;)