Friday, November 4, 2016

Rezension It ends with us von Colleen Hoover

It ends with us von Colleen Hoover 



Verlag: Simon & Schuster UK
Seitenanzahl: 376
Taschenbuch
Preis:  8,99 € 
Sprache: Englisch

Inahlt:
Lily hat es nicht immer einfach gehabt, aber das hat sie nie davon abgehalten, hart für das Leben, was sie wollte, zu arbeiten. Sie wuchs in einer kleinen Stadt in Maine, USA auf, absolvierte ihren College Abschluss, zog nach Bosten und startete dort ihren eigenen Laden. Dort trifft sie vorher schon einmal  auf Ryle Kincaid, der eine völlig andere Sicht, was Beziehungen angeht, hat. Natürlich fühlt sie bei ihm sofort etwas, dass sie schon lange nicht mehr gefühlt hat. Denn das letzte Mal, als sie so fühlte, ist einige Jahre her. Damals lernte sie den 19 jährigen Atlas Corrigan kennen, mit dem sie eine ganz besondere Beziehung hat, die auch heute noch eine große Rolle für sie spielt. Er wurde ihr Beschützer und war der einzige, dem sie sich zur damaligen Zeit in ihrer Situation noch anvertrauen konnte, weshalb sie auch heute noch durch damalige Tagebucheinträge an ihn erinnert wird. Durch einen, erst einmal scheinbaren Zufall, taucht dieser, gerade in einer Zeit, wo Lily sich die verschiedensten Fragen zu ihrer Beziehung mit Ryle stellt, auftaucht, könnte alles, was sie sich bisher mit Ryle aufgebaut hat, bedroht sein.

Meine Meinung:
Wie auch schon bei meinem zuletzt gelesenen Buch könnte ich mich tatsächlich selber hauen, dass dieses Buch so lange auf meinem SuB lag! :D 
Ich bin ein absoluter Fan von Colleen Hoover und wollte mir, auch wenn es das Buch bisher nur auf Englisch gibt, natürlich nicht entgehen lassen, auch dieses Buch von ihr zu lesen. Es war, im Vergleich zu denen, die ich bisher von ihr gelesen habe, glaube ich, das emotionalste Buch, was ich von ihr gelesen habe. Es war mal etwas ganz anderes als die anderen Bücher. Mal ein etwas anderes Ende als man es vielleicht von ihr kennt.
Auf dem ersten Blick klingt es natürlich nach einer typischen Love story, aber dieses Buch ist so viel mehr als das! Die Geschichte rund um Lily, Ryle und Atlas hat mich so berührt! Wie es natürlich in dieseM Genre üblich ist, haben die Protagonisten ihre Laster aus der Vergangenheit zu tragen, mit denen sie auch in der Gegenwart noch zu kämpfen haben.
Im Laufe des Buches, kann man die Entwicklung der Charaktere sehr gut erleben, man begleitet sie quasi dabei, wie sie versuchen, ihre Vergangenheit zu verarbeiten. Während man bei Lily direkt damit konfrontiert wird, mit welcher Vergangenheit sie zu kämpfen hatte, lässt sich Colleen mit Ryles Vergangenheit noch etwas Zeit, was in dem Sinne gut ist, dass man, glaube ich, zum genau richtigen Zeitpunkt nachvollziehen kann, wieso Ryle so handelt, wie er es getan hat. Aber, darauf will ich natürlich auch nicht weiter eingehen.
Insgesamt spricht CoHo in diesem Buch sehr ernste Themen an, mit denen sie auch schon persönlich Erfahrungen hatte, was dieses Buch noch um so authentischer wirken lässt und ich musste noch so viel mehr weinen, als ich ihren Kommentar am Ende des Buches gelesen habe.
Zum Schreibstil; Er war erst einmal ungewohnt, Colleen das erste Mal auf Englisch zu lesen, da sie sich in ihrer Schreibwiese doch schon sehr von anderen abhebt. Nach einigen Kapiteln viel es mir aber immer leichter, voran zu kommen und ich hab den Übersetzer so gut wie gar nicht mehr benutzt. Von der Art, wie sie schrieb, ist sie sich, denke ich trotzdem relativ treu geblieben und es war relativ angenehm zu lesen, wie sie mit den einfachsten sprachlichen Mitteln in diesem Buch hantiert hat.
Sehr gut gelungen waren hier auch die Nebencharaktere, die einen unglaublich guten Eindruck bei mir hinterlassen haben und die Geschichte insgesamt an sich nochmal perfekt abgerundet haben und auch einiges an Humor mit eingebracht haben.
Was mir natürlich gar nicht zu Gute kam, war natürlich der Schluss. Nicht in dem Sinne, weil er schlecht geschrieben war, sondern eher deswegen, weil Colleen hier vorher doch schon sehr mit meiner Hoffnung gespielt hat! :D Aber auch darauf will ich gar nicht groß eingehen. Es war eben wirklich doch schon eher ziemlich emotional.
Zum Schluss hin erfährt man außerdem auch, was es wirklich mit dem Buchtitel auf sich hat und ich glaube, das war die Stelle, an der ich am meisten los weinen musste, da dieser Titel auf dem ersten Blick doch so harmlos erscheint. Dabei hat er eine wirklich tiefgründige Bedeutung und erst, als mir das wirklich bewusst geworden ist, wusste ich, dass Colleen mich vollends von dieser mal doch etwas anderen Richtung, die sie eingeschlagen hat, überzeugt hat!

Fazit:
Jeder, der die Bücher von CoHo sowieso schon liebt und es sich auch "zu traut", auf Englisch zu lesen, sollte auch dieses unbedingt lesen. Sie hat eine super authentische, emotionale und überzeugende Geschichte mit "It ends with us" herausgebracht, die man einfach gelesen haben muss. Ich fand es sehr gut, wie sie diese ernsten Themen hier mit hinein gebracht und verarbeitet hat und kann gar nicht genau in Worte fassen, wie sehr es mich im Endeffekt doch berührt hat. Also; Unbedingt lesen!


"All humans make mistakes. What determines a person's character aren't the mistakes we make. It's how we take those mistakes and turn them into lessons rather than excuses."

Bewertung:


2 comments:

  1. Hey Marie :)

    Mir hat das Buch auch sensationell gut gefallen! Colleen Hoover ist und bleibt ein Genie-

    Liebste Grüße,
    Myri

    ReplyDelete
  2. Hi Marie,

    ich muss mir das Buch unbedingt auch noch kaufen, aber es warten noch so viele Bücher auf meinem SuB, die ich vorher noch lesen will, bevor ich ein neues Buch kaufe :( Aber wenn ich damit fertig bin, muss ich mir unbedingt dieses Buch zulegen :)Schöne Rezension übrigens! ;)

    Ganz liebe Grüße,
    Nina von www.averylittlebook.blogspot.de

    ReplyDelete

Vielen Dank, fürs Kommentieren. ;)