Rezension The Club - Flirt

The Club - Flirt



The Club von Lauren Rowe
Verlag: Piper Verlag
Klappenbroschüre
Preis: € 12,99 [D], € 13,40 [A]


Klappentext(e):
Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl er sich über einen Mangel an Frauen, die mit ihm zusammen sein wollen, wirklich nicht beklagen kann. Aber er liebt die Abwechslung, und genau deshalb braucht er <<The Club>>. Als er kurz darauf eine wütende und zugleich überraschend heiße Email von der Mitarbeiterin bekommt, die seine Anmeldung ausgewertet hat, weiß er sofort: Er muss sie finden. Koste es, was es wolle.

Als die Jurastudentin Sarah die <<Club>>-Anmeldung von Jonas Faraday bearbeitet, kann sie erst gar nicht glauben, was sie da liest. So einen überheblichen, selbstverliebten und angeberischen Mistkerl kann es doch nicht wirklich geben! Unmöglich. Trotzdem geht ihr das, was er schreibt, unter die Haut. Vor allem sein Versprechen an alle Frauen, ihnen das zu verschaffen, was Sarah noch nie am eigenen Leib erfahren hat. Verlockend - wenn er nicht so ein Idiot wäre. Doch dann begeht Sarah einen großen Fehler: Sie öffnet die beigefügten Fotos von Jonas...

Meine Meinung:
Madnsess. Wahnisinn. Ein Wort, dass die Beziehung, die zwischen Jonas und Sarah herrscht, eigentlich perfekt beschreibt. Als ich die Leseprobe damals gelesen hatte, hab ich mich ja schon gefragt, wie lange Sarah Jonas denn nun letztendlich widerstehen kann..Wie sich heraus gestellt hat; Nicht lange! Sarah ist eine Frau, die, wenn sie einen Mann kennen lernt, nicht nur einfach mit ihm schlafen kann, sondern dann auch wirklich das volle Programm will. Sie hat Angst, danach sofort enttäuscht zu werden und verlassen zu werden. Verständlich. Nicht alle sind für One-Night-Stands geschaffen. Jonas ist einer dieser Männer, die wirklich nicht mehr als eine Nacht mit einer Frau wollen. Gelegentlich zusammen aufwachen und noch eben etwas frühstücken. Das war es dann aber auch. Sein größtes Ziel: Den Frauen den besten Orgasmus ihres Lebens zu verschaffen. Und als er von Sarahs kleinem Geheimnis erfährt, ist er fest entschlossen, ihr den auch zu bescheren. So beginnt also nach der Email, die Sarah ihm geschickt hat, das große Suchen nach ihr. Was mich beeindruckt hat, war, dass er wirklich nicht locker gelassen hat und alles daran gesetzt hat, sie zu finden. Sarah will natürlich nicht gefunden werden, weil sie genau weiß, was Jonas für einer ist. 
Als sie sich dann letztendlich treffen und ein Date miteinander verbringen, finde ich, dass dann doch alles ziemlich schnell geht. Beide kommen durch den jeweils anderen doch irgendwie von der vorher standfesten Meinung ab und erleben ein etwas anderes Date. Das ist also ein kleiner Kritikpunkt - Dass alles im Endeffekt doch ziemlich schnell ging und sie ihre Meinungen so gut wie ''vergessen'' haben, als sie aufeinander trafen. Was der Autorin gut gelang, waren der Schreibstil, durch den man schnell voran kam. Es wird auch gewechselt zwischen der Erzählung von Jonas und Sarah, die auch perfekt ineinander übergehen und es nicht so einseitig erscheinen lassen. Die Wortwahl finde ich im Endeffekt auch nicht zu übertrieben, da es wirklich ''schlimmere'' gibt und es eigentlich auch immer davon abhängt, wer übersetzt. Ganz angenehm war auch zu lesen, wie die Autorin aus Jonas einen kleinen Philosophen, mit seinen Zitaten von Platon, gemacht hat. Da ich mich mit dem Höhlengleichnis selber auskenne, und Jonas das dann auf Sarahs Situation angewendet hat, war ich sehr begeistert. Allgemein war mir Jonas am symphatischsten von allen. Er verwandelt fast alles in Metaphern und hat einen super Humor. Sarah hingegen konnte ich manchmal nicht immer verstehen, weil sie sich oft selber schlecht gemacht hat. Insgesamt ist es der Autorin dann aber gelungen, diese beiden kompletten Gegensätze zusammenspielen zu lassen. Beide haben einen positiven Einfluss auf den jeweils anderen und verändern ihn auf eine Weise im Verlaufe des Buches und sie bauen etwas auf, was nur sie beide verstehen.
Das Ende hat einen natürlich wieder einmal neugierig gemacht und man will natürlich gleich weiter lesen, da es jetzt ziemlich spannend wird und die neue gewonnene Beziehung auf eine Probe gestellt wird. Ich bin gespannt!

Fazit:
Alles in allem, kann ich das Buch jedem empfehlen, der auf  Erotikromane steht. Was gut gelungen war; Nichts ist übertrieben beschrieben worden und nicht ewig lang gezogen. Man kommt schnell voran und hat an vielen Stellen auch was zum Schmunzeln. Man erlebt die Entwicklung der jeweiligen Charaktere am Ende des Buches doch schon ziemlich deutlich, was der Autorin also gut gelungen ist. Insgesamt bin ich zufrieden und werde die Reihe auf jeden Fall, egal wie der zweite ausfällt, komplett lesen.
The Club - Flirt bekommt von mir 4,5/5 Sterne. :) 

Comments

Popular posts from this blog

Rezension zu Paper Princess von Erin Watt

Rezension zu Backstage in Seattle von Mina Mart