Rezension Calendar Girl - verführt

Calendar Girl - verführt 



Calendar Girl von Audrey Carlan
Verlag: Ullstein buchverlage
Seitenanzahl: 368
Klappenbroschüre
Preis: € 12,99 [D] € 13,40 [A]


Klappentext:
Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Millionen Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um die Summer aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und lässt sich als Begleitung buchen. Ihre Gesellschaft kostet 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist ausdrücklich nicht Teil des Deals - leicht verdientes Geld! Und der Liebe hat Mia sowieso abgeschworen. Als sie ihrem ersten Kunden, dem Hollywood-Autor Wes Channing, gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen knistert es gewaltig. Vor ihnen liegt ein Monat voller heißer Leidenschaft. Doch Mia darf sich nicht verlieben, denn Wes ist nur Mr. Januar...

Meine Meinung:
Also, ich muss sagen, dass ohne riesen Erwartungen an dieses Buch heran gegangen bin. Es wird im Moment zwar mega gehyped und ich hab es auch schon ganz oft auf Instagram gesehen, hab aber trotz der viele verschiedenen Meinungen nicht weiter groß darüber nachgedacht oder mich schon beeinflussen zu lassen.
Der Schreibstil der Autorin war, wie ich finde, recht einfach gehalten und man kam schnell voran. Es wurde nicht alles unnötig in die Länge gezogen oder ''um den heißen Brei herum'' geredet. Die Charaktere haben das gesagt, was ihnen in den Sinn kam, ohne auch nur ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Es war ganz angenehm mit den ganzen verschieden Charakteren und viele von ihnen mag man sofort. Die Protagonistin, Mia Saunders, ist auch ein sehr gelungener Charakter, wie ich finde. Sie ist selbstbewusst, musste schon früh lernen, Verantwortung zu übernehmen, weiß, was sie will und versucht, so unabhängig wie möglich von anderen zu sein. Das zeigt sich auch, als sie stur die ganze Zeit bei der Meinung bleibt, das Geld, was der Vater einem Kredithai schuldet, allein zusammen zu bekommen,
Sie arbeitet, um das Geld zusammen bekommen, ein Jahr lang bei der Firma ihrer Tante Millie als Escort Girl und hat jeden Monat einen neuen Kunden. Sie bekommt ''Extrageld'' zur eigentlichen Bezahlung, wenn sie mit ihnen schläft. Da Mia in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht hat, dass sie sich sofort verliebt, nachdem sie mit einem Mann geschlafen hat, danach jedoch nur enttäuscht wurde, nimmt sie sich vor, mit keinem zu schlafen. Was erstmal auch vernünfig klingt.
In diesem Buch lernen wir Mr. Januar, Februar und März kennen. Wie im Klappentext schon beschrieben, wird sie bereits bei Mr. Januar schwach, was ich meiner Meinung nach auch vollkommen verstehen kann! Wes ist ein äußerst attraktiver, charmanter, sympathischer junger Mann und nimmt genauso kein Blatt vor den Mund.Er ist der erste Mann, auch wenn er erst etwas braucht, um ''warm zu werden'', da auch er versucht, Mia nur als Kundin zu sehen. Weiter will ich aber auch nicht gehen, weil ich auch nicht so viel verraten will. Im 2 Monat und auch im 3. Monat, der auch nicht schlecht war und mal was anderes war, als erwartet, merkt man auch eine Art Entwicklung bei Mia. Sie lernt neues dazu und wird sich um einiges noch mehr bewusst und bekommt auch etwas Klarheit in ihren ganzen Gedanken und Sorgen und sieht Dinge nun ganz anders.

Ein Charakter, der mir auch ganz gut gefallen hat, jedoch nicht so oft vorkam, war Mias beste Freundin Ginelle. Sie arbeitet in Vegas und hat zu Mia eine ganz enge Verbindung. Sie weiß über Mias Probleme Bescheid und verurteilt sie auch nicht für ihre Entscheidungen. Im Gegenteil; sie steht ihr bei und unterstützt sie, während sie die Monate über weg ist mit ihrem Vater und Mias jüngerer Schwester Maddy. Es war auch immer ganz amüsant, sie und Mia beim reden 'zuzuhören', da sie auch da ganz offen mit sich umgehen. Ich hoffe ja, dass sie in den nächsten Bücher vielleicht öfters mal vorkommt.
Was der Autorin auch gelungen war, waren die Szenen, in denen ihre Charaktere ''Liebe machen''. Klingt vielleicht komisch, aber diese Beschreibung wird doch ziemlich oft verwendet. Die Szenen sind nicht zu übertrieben detailliert beschrieben und auch die Wortwahl ist meiner Meinung nach ganz angenehm gewesen und nicht so abstoßend wie man es vielleicht in manch anderen Erotikromanen schon gelesen hat.
Das Buch endet logischerweise Ende März und Mia ist kurz davor, zu ihrem nächsten Kunden nach Boston zu fliegen.


Fazit:
Alles in allem, finde ich Calendar Girl - verführt einen gelungenen ersten Teil dieser Reihe. Man kommt schnell voran, es gibt nicht allzu viele Dramen, sodass man an einigen Stellen auch oft mal etwas zu lachen hat. Man kann sich in Mia gut hineinversetzen. Der Autorin ist es gut gelungen, uns als Leser, an Mias ersten 3 Monaten teilhaben zu lassen und ihre Gedanken, Gefühle nachzuvollziehen. 
Es bekommt von mir 5/5 Sterne. :) 

Comments

Popular posts from this blog

Rezension zu Paper Princess von Erin Watt

Rezension zu Backstage in Seattle von Mina Mart